Bergtour zum Weissseejoch

Unsere heutige Tour startete direkt hinter dem Hotel. Wir wanderten an den letzten Häusern des Orts vorbei und anschließend auf dem Weg 1 und 7 gemütlich in Richtung Schäferhütte.

Nach wenigen Minuten zweigt der Weg Nr. 7 ab zur Radurschlscharte. Wir gehen weiter auf dem Weg Nr. 1.

Die Schafe und Ziege lassen sich von uns nicht stören.

Wir erreichen einen alten Schlepplift.

Dieser ist schon lange nicht mehr im Betrieb. Die kleine Hütte bei der Bergstation ist schon ganz verfallen. Nach der Bergstation wandern wir die steile Forststrasse weiter in Richtung Weißkugel Hütte.

Über uns können wir die Schäferhütte sehen. Es hängt keine Fahne am Mast. Der Schäfer ist nicht anwesend. Im letzen Jahr war ein Tiroler der Schäfer. Das haben wir bei einem Besuch in der Hütte bei einer geführten Tour vom Hotel erfahren.

Wenig später zweigt unser Weg nach links ab (Nr 1, 1a Herrensteig) und wir gehen weiter in das Melager Tal.

Unser Weg zweigt nach links ab und wir gehen weiter in das Melager Tal.

Rechts geht es zur Weißkugel Hütte und weiteren Zielen auf dem hinteren Langtauferer Höhenweg. Wir gehen auf einem schmalen Weg oberhalb eines Gebirgsbaches weiter in das langgestreckte Tal. Der Gebirgsbach und der leichte Wind sorgen dafür das es angenehm kühl ist. Die Kühe lassen sich von uns nicht stören.

Wir gehen mit sicheren Abstand an ihnen vorbei. Die Brücke sieht zwar etwas wackelig aus, doch sie hält uns (mich) aus😂

Mit nur leichter Steigung folgem wir dem Weg zum Weissseejoch. . Es ist eine wunderschöne Tour.

Wir sind jetzt schon gute 60 Minuten unterwegs als wir die Abzweigung zum Langtauferer Höhenweg erreichen. Er führt in Richtung Radurschlscharte und Graun.

Wir gehen geradeaus weiter. Nach weiteren 90 Minuten erreichen wir einen See aus Schmelzwasser.

Der See wird eisgekühlt 🤓. Zwei kleine Schneefelder konnten wir ohne Probleme queren. Nach dem See erreichen wir ein großes Geröllfeld mit vielen großen Schneefeldern.

Hier verlieren wir alle Wegmarkierungen. Wir suchen die ganze Umgebung ab. Auch mit meinem Tele.

Doch wir finden keinen Weg

Über die Schneefelder zu gehen wäre kein Problem, nur in welche Richtung. Wir sind zum ersten mal hier und kennen den Weg nicht. So ist schnell klar.

Hier geht es heute nicht weiter. Wir brechen ab. Am See machen wir eine kurze Pause und anschließend steigen wir bis zur Abzweigung des Langtauferer Höhenwegs ab (Weg Nr. 4).

Er führt am „äußeren Schafberg“ entlang. Auf diesem wandern wir weiter in Richtung Kappl. Auf dem Foto kann man sehr schön sehen wie er sich am Berg entlang windet. Jedes kleine Seitental dürfen wir ausgehen.

Das merken wir bald in den Füßen. Die zwei Ziegen schauen sich an als würden sie sagen „Schau dir die an“

Wir wandern weiter und sehen schließlich unseren Weg auf dem wir absteigen können. Nur den können wir erst über einen Bogen ins Seitental erreichen.

Sibille würde am liebsten im sehr steilen Gelände abkürzen. Jedoch ohne mich. So müssen wir wieder einige Höhenmeter aufsteigen und nach gut 45 Minuten erreichen wir die Abzweigung ins Tal (Weg Nr.7).

Von nun an geht es steil bergab und das die nächsten 90 Minuten. Bald können wir das Hotel schon sehen und eine halbe Stunde später sitzen wir bei Apfelkuchen und Kaffee.

kurze Info zur Tour:

Eine wunderschöne einsame Tour. Der Aufstieg durch das Melager Tal ist mit dem zum größten Teil recht leichten Höhenanstieg, sehr angenehm. Im letzten Teil würde es etwas steiler. Diesen Teil konnten wir heute jedoch Aufgrund der Schneelage nicht machen. In diesen Höhen ohne Bäume bestehen die Markierungen oft nur aus Steinmandl und Markierungen in Bodennähe. Daher sind große Schneefelder ein Problem wenn man den Weg nicht kennt. Hier im Tal lag bis Ende Mai noch alles unter Schnee. In drei Wochen sieht es sicher anders aus. Der Höhenweg ist wunderschön jedoch bleibt man fast konstant auf der gleicher Höhe und man geht jedes kleine Seitental aus. So kommt der Weg einem recht lang vor.

Tour in kürze:

  • Start: Kappl
  • Ziel: Weissseejoch (nicht erreicht)
  • Rückweg: über Langtauferer Höhenweg
  • Dauer: 8 Stunden
  • Wegmarkierung Nr. 1, 1a, 4,7
  • Schwierigkeit: k.A. (persönliche Einschätzung schwarz)

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: