Wanderung auf den Zuckerhut

Wir starten heute zu unserem Frühjahrsklassiker und der führt uns rund um den Zuckerhut. Bei der Anreise kommen uns Zweifel, ob wir heute die Tour unternehmen können.

Dunkle Wolken am Himmel und es zieht immer weiter zu. Trotzdem fahren wir weiter nach Grünau und starten vom Parkplatz beim Sportplatz. Von dort gehen wir entlang der Strasse in Richtung Ortsausgang.

 

gc22pi4oxymlwerlxmc5p8croor4fhyneh3aunvf7invpl910nivb8yt8qik7zqrarbaevimw9tvvkqoomdtmkxu4ncycp68-z2mvao8a1dthndcsvj1-zwugjlfydakizgn7iuj7iyr4yy6qce6h2v6wggobow39cd0f5-ykzohob7qz0wrzexdwmys1sgud1o5-vxsBei der Bushaltestelle zweigt der Weg nach rechts in den Wald ab. Stetig steigend führt unser Weg durch den Wald. Die zwei Hunde Gýpsi und Miou-Miou streifen durch das Unterholz und sind auf Spurensuche.

ibdofbai-_bnddfq5eigfwkfrn90ualz6ytzzgp3el0hwi6jgbyo9tteefloqrrjnnsso9xm3sas1usn8qhvrtnsalkcffwjce6ib9jfx4bjx4mkpzzkbes7jl-2peyycthujwmc1wbxptnfxrtm9ix2nb5if-ylzftij_yzio1k0meow8rrpkal8x1jzjjby60npri

Wir gehen gemütlich weiter bergauf. In größeren Abständen kamen uns andere Wanderer entgegen. Es ist ein sehr beliebte Runde auch mit Familien.jou6xpuzfvh0-6gp-am_jzbtku0qbdlfp6s5oe6jqkiq_zpfgbyfim91zsgotqjzhpqa1sgtswwu3xayoipvy88afxxuiq197kdfgqlhjlhjlp-elxwsz72vjjqng651sutueseh8avvahguxxme0heq6lpiirsmuwgdytcclepbccvcrnnf6vzekf8orwdesggfbgsq

Nur am heutigen Muttertag war es etwas ruhiger, dafür wird es in den Gasthäusern zugehen. Wir dürfen etwas schwitzen. Die dunklen Wolken sind verschwunden und die Sonne kommt mehr und mehr hinter den Wolken hervor. Wir erreichen nach 60 Minuten die alte Scheune.

snoyzqn6yahpjikiisaptgqdpox9vmbevtr0utkuxsvw1rczvdtpjhbgd1q0_vrfsi-ndqfustk5vcke2jglelzyhciisezzbyfk5ho77sxmnmie5ldmhe0bcriyhaz2-0lqjbbuyh-fv2e5xn9m883crfxkzuxu6qzdzexqbuv-hdedsr2m2q96sd3d2pvhnnuaumog

Ob sie jetzt schon zusammengefallen ist? Das war sie nicht, sie wurde abgetragen und nur noch das Grundgerüst steht noch.

onyaz4fmxsk1p82sxukq1klzwo1luazbq7j0myfmcdogapq11ygxqvjgdwfhss-6hool6g5ipe8rnavf65flzqwl31zdj0y1v9j6cvhydblmqjquooik-vksnxk60xgeekcuadrtpztoeztge2fw9w6qqkomytkkomxk30qgweofhko8dbfgm5dayl3ce9a7sduogtas

Resi bleibt bei der Alm sitzen und wir gehen heute mal weiter zum Gipfel des Zuckerhutes. Der Weg ist mit „Steinmandl“ markiert und recht steil. Wir queren einen Forstweg und steigen anschließend  auf einen schmalen Steig weiter zum Gipfel, den wir nach 40 Minuten erreichen.

t6emhahkd_ommwfulwk99k8jupp3wigayigqryqvpdv-lghy7yzh_17puphi29haans5eecsnof-wkpeyc42b2_jdntd-x0ycxvwobrk4upekylrtnhqwhqlmdtrfwdt2sdlshfjwino1v8i4g5yyxtg6dh493j3pnpouf2p361kqjci6r-pi9ib-gbsjfp13woeepxk

Wir haben eine überraschende Aussicht und verweilen hier einen Moment. Nur wir wollten Resi nicht solange warten lassen und steigen wieder bergab. Nachdem wir die Alm erreichen, legen wir eine kurze Pause ein. Anschließend gehen wir über einen, wie immer, sehr morastigen Weg zu unserem Narzissenwiese.  Heuer können wir diese aber an zwei Händen zählen. Nur das Biotop schaut aus wie immer.

arjrfq-pzlndmaephnevhgmxfbxxcbndklclvtvbi4vhooljayazqdnfgshr0uogtedyocwmris9vjt0pj0g2zfda6t04qd-sc_cryijdcizpuh9ulyigcoebz1jsemzlpyceknpystsvthsp4awoakmxw-i8ckr8h08_e3rdl3qfscbohbswwqe9_9ukgez5zhe980m

Wir wandern weiter talwärts an der Jagdhütte vorbei. An dieser und am Grundstück wurde kräftig gearbeitet. Die Bäume gelichtet und die Sträucher geschnitten und es blüht am Wegesrand.

upty4b4qqnqmp_phgd7pbws3frsdnh1ryzc5dzczmxqtdpib6xnzqomnnembienkbwzc9p4haogq4fen2r_vm7yhtmg9ork1shfaxbr-vchr55b6_l_odmna8zkdc8bnkd9utp9shn_-cz7vpc2j-kwlpo0iss-6plk72ydamgmz6xk75djgcf-vnwonguqwrfyj6iqv

Inzwischen haben wir einen wolkenlosen Himmel und die Frühlingssonne bringt uns die

31wiydlcjc5cxgkki2tpeeiqiufeueaekbvv8fhsdtrho6uqjalrwccbicbspxw8znxtnugj5uxn1xnkw8cjmhpg98ivj4opcjovfl-_tohxro8_dv388iozkq9w2t14-p-ngcbqnv4ux2duo4bxbcsi7qwy7c-xmbatfowog1_gccrxxm9yb4z9snurs2oxjriobyn1

letzten Meter bis zum Auto kräftig zum schwitzen.

Kurze Info zur Tour: 
Rund um den Zuckerhut ist es eine schöne leichte Familienwanderung. 
Auf den Zuckerhut ein schmaler steiler Steig. 
(Trittsicherheit ist empfehlenswert).  
Der Steig ist nur mit "Steinmandl" markiert. 
Dafür wird man trotz der geringen Höhe mit einer schönen Aussicht am Gipfel 
belohnt. 
Dauer der Tour: 
Rundweg  gesamt: 2,5 Stunden 
Auf/Abstieg zum Gipfel gesamt:  60 Minuten 
Schwierigkeit: k.A. Wegenummer: NR 6

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: