mit dem Zug von Lambach zum Traunsee

Mein heutiges Ziel ist Gmunden und der Traunsee. Ich fahre jedoch nicht mit dem Auto nach Gmunden, sondern nur bis zum P+R nach Lambach. Heute ist hier auf diesem großen Parkplatz nicht los. Von Montag bis Freitag wenn die  Pendler mit dem Zug nach Linz oder auch nach Salzburg unterwegs sind, findet man keinen Platz. Ich jedoch fahre mit der „Straßenbahn“ in die dritte Richtung nach Vorchdorf, .

Lokalbahn Vorchdorf – Lambach

Der Triebwagen erinnert mich an die alte Triebwagen von Bonn.

Straßenbahn Bonn – Mehlem Quelle technikmuseum – online.de

Mit einem der Züge bin ich sehr oft in die Schule und zurück gefahren bis die Strecke stillgelegt wurde.

Heute geht es mit maximal 70 km/h in Richtung Vorchdorf.

Alle Zwischenstationen sind Bedarfshaltestellen. So hält der Zug nur auf Aufforderung.

Das war auf der Strecke ganze drei mal erforderlich. In Vorchdorf muß mann dann umsteigen.

Bahnhof Vorchdorf

Es geht auf einer Schmalspurstrecke weiter.

Etwas hat sich aber schon geändert seit ich das letzte mal mit der Bahn gefahren bin, da waren hier auch noch die alten Garnituren im Einsatz.

Jetzt fahren die  hochmoderne Niederflur-fahrzeuge.

Auch auf dieser Strecke hält der Zug nur bei Bedarf oder wegen Gegenverkehr auf der Eingleisigen Strecke.

So hielt der Zug viermal bis wir den Seebahnhof erreichen.

Der alte Bahnhof wurde schon lange abgerissen.

Nicht jeder Zug fährt bis zur neuen vorläufigen Endhaltestelle Klosterplatz. So endet heute hier meine Fahrt und ich gehe entlang der Seepromenade zur Esplanade.

Auf dem See läuft gerade eine kleine Regatta.

Bei leichtem Wind fahren die Schiffe von Boje zu Boje.

Auch sonst ist viel Los auf dem See. Die Feuerwehr ist gerade mit ihrem Boot unterwegs. Nur die Gisela ist heute nicht unter Dampf. Ihre Zeit kommt erst noch.

Im Hochsommer dreht  der Raddampfer seine Runden auf dem See. Auf dem Rathausplatz ist gerade auch noch ein Flohmarkt und die Cafe`s und Gaststätten sind gut besucht.

Ich gehe entlang der Esplanade. Die Straßenbahn kommt gerade.

Es ist die kleinste Straßenbahn der Welt. Die Streckenlänge beträgt zur Zeit 2,315 km. Es laufen die Vorbereitungen sie mit der Traunseebahn zu verbinden. (Dazu in meinen Anmerkungen mehr).

Sie muss 10% Steigung überwinden und fährt bis zum ÖBB Bahnhof Gmunden. Ab dem 11.05.2015 fährt sie nicht mehr auf den Bahnhofsvorplatz, sondern erhält einen eigenen Bahnsteig im neuen Bahnhofgelände

Ich folge der Gleisen. Eine Einbahnstraße (nicht für die Straßenbahn). Die Straße ist so eng, das wenn die Straßenbahn entgegen kommt,

ein Blinklicht andere Fahrzeuge im Gegenverkehr warnt.

Sie müssen warten bis die Bahn vorbei. Ich gehe noch weiter bis zur Haltestelle Tennisplatz.

Es fängt an zu regnen. So warte ich auf die Bahn und fahre das kurze Stück zurück.

Es war aber nur ein Regenschauer, und ich kann meinen Stadtspaziergang fortsetzten.

Ich folge den schmalen Gassen rauf zur Kirche und es gibt immer wieder was zu sehen auch so manchen Schleichweg.

In einem Cafe gönne ich mir eine kurze Pause. Doch es wird Zeit an die Rückfahrt zu denken.

Ich folge der Traungasse und gehe über Marienbrücke zurück. Hier gibt es einiges zu photographieren.

Wenig später erreiche ich die neue Haltestelle Klosterplatz. Es dauert nicht lang und mein Zug kommt an.

Nach 10 Minuten fährt er zurück nach Vorchdorf. Auch bei der Rückfahrt hält er nur bei Bedarf und jetzt kommt auch kein Zug entgegen. So hielt er nur drei mal 🙂

In Vorchdorf hatte ich eine Stunde Aufenthalt und vertreibe mir die Zeit mit einem Spaziergang in den Ort. Das Cafe an der Straße sieht gemütlich aus. So konnte ich nicht vorbei gehen. 😀 Schließlich begebe ich mich auf die letzte Etappe der Strecke. Nach dreißig Minuten erreiche ich wieder Lambach.

Anmerkung: 

Die Verbindung von Lambach über Vorchdorf, weiter nach Gmunden ist nicht die schnellste. Aber zur Zeit noch etwas für Nostalgiker,  Bahnfreunde und die, die sich einfach Zeit nehmen. Hier fahren teilweise Garnituren die sonst schon längst im Museum stehen. Auch die Schmalspurstrecke der Traunseebahn ist sehr abwechslungsreich auch mit den neuen Zuggarnituren. Bis 2017 soll die Traunseebahn mit der Straßenbahn verbunden werden. Ein nicht unumstrittenes  Projekt. Kann mir aber bei dem jetzigen Straßenverkehr im Zentrum nicht vorzustellen wie das funktionieren soll. Die Innenstadt ist gerade im Sommer ständig mit dem individual Verkehr verstopft. Wer mehr  wissen will. Hier das pro und contra

Tour in Kürze:

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: