Bergtour zum kleinen und großen Sonnstein

Für heute war nochmals Föhnwetter gemeldet worden. So wollte ich das  noch Ausnutzen. Mein Ziel sind die Gipfel vom großen und kleinen Sonnstein.

Ich parkte beim Bahnhof Ebensee Landungplatz.

Ebensee Landungsplatz

Von hier führte mich mein Weg vorbei am „Zeitgeschichte Museum“ und der Volksschule.

Die Straße führt steil bergauf. Ich konnte einen kurzen Blick in ein Klassenzimmer werfen. Die Kinder hören fast alle brav ihrer Lehrerin zu. Nur mein Auftauchen am Fenster lenkt das eine oder andere Kind ab 😀 So ging ich zügig weiter, will ja nicht stören 😉 Wenige Minuten später zweigte mein Wanderweg von der Straße ab und von nun an ging es die nächste Stunde recht steil bergauf.

Die Nebelschwaden ziehen im Tal durch den Ort. Leider ist es heute auch stark bewölkt. Nur der warme Wind passt nicht dazu. Ich will mich aber nicht beklagen. Je weiter ich aufstieg um so wärmer wurde es. Mein Blicke schweiften zu den anderen Gipfel. Da ist der Erlakogel (die schlafende Griechin).

Auch ein Teil vom Feuerkogel. Oder ganz im Hintergrund der Petergupf, Bergwerkkogel und Mittagkogel.

Irgendwo da hinter ist  z.b die Ischler Hütte. Bei der Wegkreuzung entschied ich mich, für den weiteren Aufstieg zum großen Sonnstein, den ich nach einer Viertelstunde erreiche.

Lange blieb ich nicht, weil so gemütlich war es nicht, trotz oder gerade wegen des Windes.

Ein kurzes Stück geht es auf dem gleichen Weg zurück bis mein weitere Weg über einen Seilversicherten Steig zum kleinen Sonnstein führte.

Das Seil ist auf dem Steig gut verankert 😀

Es ging über die Felsen steil abwärts. Immer am Seil entlang.

Das Ende des schmalen Steiges konnte ich schon sehen. Die nächste halbe Stunde ging es dann ohne nennenswerte auf und Abstiege weiter. Die letzte Viertelstunde wurde der Abstieg etwas steiler. Nicht immer war der Wanderweg durch das viele Laub direkt zu erkennen. Er ist aber mit weißen Markierungen an den Bäumen gut markiert und so fand ich meinen Weg. Den Gipfel vom kleinen Sonnstein konnte ich schon erkennen.

im Vordergrund der kleine Sonnstein

Ich erreichte den Übergang zum kleine Sonnstein.

Von hier war es nur noch eine Viertelstunde zum Gipfel. Ich ging zügig den steilen Weg rauf. Zum Teil musste ich über die Felsen klettern. Den Gipfel kenne ich aber gut. Hier oben war ich schon öfters. Es ist für mich so ein Gipfel für Zwischendurch. Er ist schnell von Wels zu erreichen und man ist in knapp einer Stunde von der Straße bis zum Gipfel und genau so schnell wieder im Tal. Ich erreiche die Sonnsteinhütte.

Die Aussicht  ist immer etwas besonderes. Selbst bei diesem Wetter.  Der Zubau ist neu.

Er dient zur Wasseraufbereitung mit Kläranlage. Die Hütte ist geschlossen. Sie wird von der Bergrettung bewirtschaftet und ist in der Regel von Mai bis Ende Oktober an den Wochenenden geöffnet und über die Sommerferien täglich. Ich erreiche mit wenigen Schritt den Gipfel und blicke mich um.


Nach dieser auch bei solchen Wetter recht schönen Aussicht, steige ich die wenigen Meter zur Hütte ab und mache es mir auf der Sitzecke neben der Hütte gemütlich. Im Tal fährt gerade ein Zug am See entlang.


Nach einer kleiner Stärkung machte ich mich auf den Rückweg. Im Tal ging es für mich weiter nach Traunkirchen. Im Ort machte ich noch eine kurze Pause. Ich hatte noch was Zeit bis der Zug kommt und ging dann weiter zum Bahnhof. Ich kam an am alten Post und Telegraphenamt des Ortes vorbei. Ein Telegramm (SMS des letzten Jahrhunderts) 😀 kann man hier schon lange nicht mehr aufgeben. Früher hat man für jedes Wort gezahlt. Heute gibt es dafür die „Flatrate“.

Ich erreichte den Bahnhof. An diesem kleinen Bahnhof hält alle zwei Stunden ein Zug in jede Richtung. Ich hatte in Ebensee schon nach den Abfahrtzeiten geschaut und so meine Tour geplant. Von hier habe ich auch einen schönen Blick zum kleinen Sonnstein.

Bahnhof Traunkirchen Ort Im Hintergrund der kleine Sonnstein

Da oben war ich eben noch.

Der Zug kommt pünktlich und bringt mich in fünf Minuten zurück nach Ebensee zum Bahnhof Landungsplatz.

Anmerkung:

Es ist immer wieder eine schöne Tour. In einem Abschnitt (beim Abstieg vom großen zum kleinen Sonnstein) ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Den Höhenweg (2) nach Traunkirchen Ort gibt es leider nicht mehr.

Tour in Kürze:

  • Anreise und Tourenplan
  • Start: Ebensee Bahnhof Landungsplatz
  • Ziel: kleiner Sonnstein
  • über: großer Sonnstein
  • Aufstieg zum großen Sonnstein: 75 Minuten
  • weiter zum kleinen Sonnstein: 90 Minuten
  • Abstieg: 60 Minuten
  • Schwierigkeit: ROT
  • Wegenummern: 1/-
  • Wetter: stark bewölkt, Nebel, warmer Föhnwind
  • Hütten: Sonnsteinhütte

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: