Die Königsetappe im Dachsteingebiet

der StartEine wunderschöne Tour im Dachsteingebiet ist die Runde Feisterer – Guttenberghaus- Silberkarhütte- Silberkarklamm die „Königsetappe“. Man kann die Tour natürlich auch umdrehen dann hat man aber einen längeren Aufstieg. Der Abstieg ist dafür leichter. Eine Tagestour von 6-8 Stunden für gute und schnelle Bergwanderer. Andere sollten 2-3 Stunden mehr rechnen. Wir planten gleich eine zwei Tagestour. So fuhren wir erst am Vormittag vom Attersee in Richtung Dachstein. Wir wollten eigentlich an der Silberkarklamm parken. Hier darf man aber nur von 7 bis 21 Uhr stehenbleiben. So fuhren wir weiter in den Ortsteil vordere Ramsau zum Parkplatz vom Guttenberghaus. Wir hatten ja Zeit und durch unser späteres Eintreffen hatten wir auch etwas Glück das ein Parkplatz frei war. Nun gingen wir Richtung Silberkarklamm. Eine Weile über Wiesen vorbei an der Kreisstraße und durch den Wald bis zur Jausenstation Fliegenpilz. Für eine Rast war es noch viel zu früh. Wenige Minuten später erreichen wir den Eingang zur Klamm. Viele Klettersteig Geher waren in der Klamm unterwegs. DSCN5655Direkt in der Klamm ist der Start des „Hias“ Steiges. Es beginnt direkt mit einer Seilbrücke. Die ist fest gespannt. Die würde sogar ich gehen. Nicht so wie am Grünstein Klettersteig  🙂  Wir schauten noch einen Moment den Kletterern zu und gingen weiter.

Es sind auch viele Familien unterwegs. Bis zur Silberkarhütte ist es auch eine schöne Familienwanderung.  Hier noch einige Bilder der Klamm.

Wir erreichen das Ende der Klamm und steigen auf zur Silberkarhütte. Sie liegt eingebettet mitten in einem wundervollen Bergpanorama. Hier gönnen wir uns eine kurze Pause. Doch nicht zu lange wir haben noch mindestens einen dreieinhalbstündigen Aufstieg bis zum Guttenberghaus vor uns.DSCN5665

Der Weg ist technisch nicht schwer verlangt aber einiges an Kondition. Es liegen nun 700 Höhenmeter Aufstieg vor uns. Durch Latschenfelder bei warmen Temperaturen geht es nun  bergauf.  Nach links zweigt der Weg zum Klettersteig „Siega“ ab. Einen Blick zurück zur Silberkarhütte .

DSCN5673Ein Heuschrecke hüpft mir vor die Füße. Eine mit Bergsteigererfahrung 😀  So gehen wir weiter. Noch kommen uns einige Klettersteig Geher vom Klettersteig  „Siega“ entgegen. Sie sind auf dem Rückweg.  Doch bald erreichen wir die Abzweigung und jetzt kommen uns nur noch Wanderer entgegen die auf der Stangalm waren oder die Königsetappe in der anderen Richtung gemacht haben. Der Himmel verdunkelt sich gefährlich. Bitte nur keinen Regen wir haben noch ein ganzes Stück vor uns. Doch wir haben Glück die Wolken ziehen  an uns vorbei. Immer wieder denkt man nun ist es geschafft, doch es geht immer noch bergauf. Die Topografie täuscht einigemal.  Endlich ist es geschafft wir stehen am Grubach auf 1923m.  Zum Silberkarsee gehen wir nicht. Was wir nicht wussten es gibt einen Weg vom Silberkarsee zum Guttenberghaus.  In unserer Karte war nur ein Weg eingezeichnet.  Dann wären wir vielleicht doch abgestiegen. Von nun an geht es ohne nennenswerte Steigungen und Gefälle an der Wasserspitze und Sinabell vorbei. DSCN5701_panoramaDer Weg führt durch ein Gebiet wo man wieder nicht den weiteren Weg sieht. Nur etwas grüner als im Toten Gebirge oder bei meiner letzten Tour. Das Wetter hält. Zweimal gibt das Gelände einen Blick auf den Silberkarsee frei. nochmals der SilberkarseeNach knapp 6 Stunden erreichten wir schließlich die Feisterscharte auf 2198m und haben den ersten Blick auf das Guttenberghaus. Unsere Tagesziel ist fast erreicht.  GutenberghausDas letzte mal wo ich hier war, ist 3 Jahre her. Allerdings von der Dachstein Südwand über den Ramsauer Klettersteig.  Damals waren  wir die letzten in der Hütte. Es war Saisonende und hinter uns sperrte der Hüttenwirt zu.  Heute werden wir hier übernachten. Nur noch den kleinen Abhang runter und auf der anderen Seite wieder rauf und die Hütte ist um halb sechs erreicht. Nachdem wir unseren Lagerplatz bezogen haben machten wir es uns in der Hütte gemütlich. Von der Zeit hat es genau gepasst. Wir hatten 18 Uhr als Ankunftszeit geplant gehabt.  Nach dem Abendessen hatten wir doch einiges zu lesen, über die neuen Klettersteige der Region. die Königsetappe 12.08.2013 08-43-28Der Sinabell wäre ein möglicher Kandidat für uns. Wenn er auch sehr luftig ausschaut. Der Abend bricht herein. Von hier oben haben wir einen Blick bis Schladming. Die Lichtinstalation am Zielstadion der Ski WM ist gut zu sehen. Lange bleibe ich nicht draußen.

Hier oben ist es etwas kühler. Blick nach Schladming (das Blaue Licht ist der Zielbogen von der WM2013)Gerade ist ein Vater mit seinem Sohn angekommen. Sie sind den Ramsauer Klettersteig gegangen. Da hat das Kind was geleistet. Nur sie haben länger gebraucht. Die 3 – 4 Stunden schafft man wirklich nur wenn man sehr flott steigt. Sonst sollte man eher um 6 Stunden rechnen. Wir bleiben noch eine Weile im Gastraum, der sich jetzt deutlich leert. Nach ruhiger Nacht der erste Blick nach draußen. Es ist leicht bewölkt und noch etwas kühl 😉 Ein kleines Frühstück und wir machten uns fertig für den Abstieg. Auch der Vater mit seinem Sohn macht sich schon fertig. Sie gehen den Sinabell. Das Kind freut sich schon. Im Gespräch erfahre ich dann das sie aus Bonn kommen und schon einige Jahre hier in der Region Urlaub machen. So klein ist die Welt. Wir halten uns die Klettersteige für das nächste Jahr im Kopf. Es geht an den Abstieg, der deutlich leichter ist als der Aufstieg. Ab und zu schauen wir zurück zum Sinabell wo die zwei jetzt klettern. Sie kommen  normal voran. Es kommen uns immer wieder einzelne oder kleine Gruppen entgegen. Wir erreichen die Talstation der Materialseilbahn dann ist man aber noch lange nicht unten. Wir erreichen die Lärchenbodenalm. Die ist noch geschlossen. Wir brauchen keine Stärkung. Das Ziel ist auch nicht mehr weit. Nur noch ca 45 min. Wir sind nach 2,5 Stunden wieder am Parkplatz. Der letzte Blick zurück. Das Guttenberghaus ist nicht zu sehen man kann nur erahnen wo es ist.Rückblick

Anmerkung:

Eine wirkliche „Königsetappe“ Die angeben ist mit einer Gesamtgehzeit von 6-8 Stunden. Wir brauchten 8 Stunden 20 min. Jeder der die Tour in einem Tag gehen will sollte sehr früh starten. Es gibt die zwei Berghütten und 3 Jausensationen sich zu stärken. Trotzdem genug Getränke mitnehmen. Nur bei guten Wetterverhältnissen gehen. Wegen Anfragen von Schlafplätzen im Guttenberghaus NUR PER E-Mail! Das Gebiet ist ein Klettersteig Eldorado von A – E. Der Parkplatz an der Silberkarklamm ist nur ein Tagesparkplatz

Tour in Kürze:

 

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: