von Zillreit zum Schlenken (1648m) und zurück

es ist noch gar nicht allzu lange her da bin ich schon mal auf dem Weg zum Schlenken gewesen. Es war heuer im Winter mit Schneeschuhen (hier ist der Bericht). Damals bin ich allerdings von Krispl gestartet. Heute machen wir es uns etwas bequemer. Wir fahren mit dem Auto bis nach Zillreit. Bereits hier waren allen Parkplätze gut gefüllt, so das wir den anfänglichen Plan bis zum Ende der Strasse durch zu fahren (Berghütte Halleinerhaus) aufgaben. Wir parkten beim Berggasthof Zillreit. Der ist gebührenpflichtig (2€ zu zahlen im Gasthaus. Wer dort konsumiert bekommt es angerechnet). Von nun an gingen wir bei strahlendem Sonnenschein flotten Schrittes unserem Ziel entgegen.Schlenken 09.05.2013 09-59-45Der Weg ist durch den Regen der letzten Tage und der Schneeschmelze noch sehr matschig. Wir lassen uns davon aber nicht aufhalten. Der letzte schwere Schnee hat noch einigen Schaden im Wald angerichtet. Es liegen einige Bäume quer über den Weg. Nach 45 Minuten erreichen wir die Jägernase. Hier ist die schöne kleine Berghütte. kleine SchneefelderWir gehen weiter durch ein kleines Schneefeld. Nur 10 Minuten später dann die Abzweigung vom Winter für die Tourengeher. Wenige Minuten nach diesem Schild bin ich im Winter umgekehrt. Im Sommer verläuft der Weg etwas anderes. Er bleibt an der Kante und so haben wir immer eine super Fernsicht und in die Tie….fe. an der KanteAn einer Stelle wählte ich aber dann die Ausweich-route. Hier wurde mir es dann doch etwas zu luftig und keine Drahtseilsicherung, dann hätte ich es geschafft. Nach einer Gesamtgehzeit von 1 Stunde und 45 Minuten erreichten wir den Gipfel. am GipfelHier oben war Almauftrieb. So viel ist hier los. Man könnte meinen, nach der Kirche sind alle aus der Region heute zum Schlenken aufgebrochen. Doch das Gipfelplateau ist so groß. da findet jeder sein Plätzchen, so auch wir. Nach einer Genuss-Pause mit traumhafter Aussicht, machten wir uns auf den Rückweg. die AlmenDafür wählten wir den Weg vorbei an der Schlenkenalm. Das ging recht flott so das wir bereits nach 30 Minuten diese Almen erreichten. Zwei sind bewirtschaftet und waren sehr gut besucht. Wir hatten doch gerade die Pause hinter uns und marschierten sehr flott weiter auf dem Forstweg, So erreichten wir bereits nach einer weiteren halben Stunde wieder unseren Ausgangspunkt. Hier könnten wir uns dann eine kleine Stärkung in dem Gasthaus, bevor wir uns auf die Rückfahrt machten.

Anmerkung:

Eine schöne Tour die noch viele Varianten bittet. Die wir auch noch machen wollen. Auch eine Tour mit Kindern. Wenn man für Auf und Abstieg die Route von unserem Rückweg wählt. Hier waren auch viele Familien mit Kindern unterwegs. Für die steilere Variante sollten die Kinder Trittsicherheit mitbringen. Hier sind einige sehr ausgesetzt Stellen!!

Tour in Kürze:

hier noch ein kleiner Bilderbogen:

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: