Reise in die Vergangenheit; ein Besuch in Ochsenhausen

vor vielen Jahren bot sich die Gelegenheit mein Traum in die Nähe der Berge zu ziehen, zu verwirklichen. Nach einer Fortbildung bot mir die Firma für die ich damals tätig war, die Möglichkeit das erlernte auch umzusetzen. Ich musste nur mitteilen in welche Region ich möchte (Nord, Süd, Ost oder West). Ich entschied mich für SÜD und meldete mich in der Zentrale für diese Region. Hier teilt man mir mit wo ich für Sie tätig sein würde. Die Stadt hieß Ochsenhausen. Ich hatte noch nie zuvor von dieser Stadt gehört. Nachdem ich ihn auf der Karte gefunden hatte und das in Zeiten vor Computer, Routenplaner und Navi machte ich mich auf den Weg. Die Stadt liegt in Oberschwaben zwischen Ulm und Friedrichshafen. Ich fuhr von Ulm auf der A7 bis Dettingen an der Iller und weiter über Erolzheim nach Ochsenhausen. Ochsenhausen 09.02.2013 10-50-59Das erste was man von der Stadt sieht ist das Kloster. Ich mochte die Stadt auf Anhieb und so sagte ich zu. Wenige Tage später kurvte ich mit meinem voll beladenen Käfer von Bonn nach Ochsenhausen. Die ersten Tage habe ich in einem netten Hotel gewohnt, bis ich eine Wohnung hatte. Dann ging es an einen neuen Job in neuer Umgebung. Gleichzeitig habe ich mich auch bei der Feuerwehr in der Stadt gemeldet. 5 Jahre blieb ich in dieser schönen Stadt, bis ich aus beruflichen und privaten Gründen in eine andere Region übersiedelte. Was mir und das ausgerechnet mir immer sehr gut gefiel war der Faschingszug am rußigen Freitag (den letzten Freitag vor Rosenmontag). Ich der Faschingsmuffel. Aber die Schwäbisch Alemanische Fastnacht ist ganz anders als der Karneval im Rheinischen. Zusätzlich zu dieser anderen Art kommt in Ochsenhausen noch dazu, das der Umzug  immer auf Nacht stattfindet. Was den Masken und Kostümen noch ein eigene Stimmung erzeugt. So weit zur Geschichte.

Nach mehr als 20 Jahre wollte ich auch mal Sibille das Treiben in Ochsenhausen zeigen und mal etwas länger vor Ort bleiben. Bis jetzt waren wir immer nur kurz hier in der Stadt durchgefahren.  Das Wetter war wie im April, nur statt Regen war es Schneefall, so das die Strassen teilweise Schneebedeckt und etwas glatt waren. Trotzdem kamen wir doch recht zügig in vier Stunden in Ochsenhausen an. Ich hatte im gleichen Hotel reserviert wie damals. Das Hotel gehört in Zwischenzeit einem Griechen. Er gab uns ohne das er es wusste das Zimmer in dem ich auch damals gewohnt hatte. Nach dem Mittagessen bummeln wir gemütlich durch die Stadt. Es hat sich natürlich einges verändert. Ich zeigte Sibille die Orte wo ich gewohnt und gelebt habe. In der Stadt war schon vieles für den Abend vorbereitet. Die Festzelte und Stände sind aufgebaut. Noch ist es ruhig, das wird sich bald ändern. Es nehmen alleine ca. 3000 Personen am Umzug teil. Dazu kommen noch die ganzen Zuschauer. Heute Abend ist die Stadt voll. Nach einem Kaffee genießen wir den Nachmittag. Langsam füllt sich der Ort. Ochsenhausen 08.02.2013 19-04-59Es halten überall Busse an und die Gruppen kommen an. Auch wir machen uns auf zum Zentrum. Wir haben uns warm angezogen, denn es ist kalt und wir sind jetzt einige Stunden draußen. Es  wird Zeit das wir uns ein Platz zu suchen, wo wir die nächsten zwei drei Stunden bleiben werden. Noch sammeln sich die Gruppen unterhalb vom Kloster. Doch Pünktlich um 1931 Uhr ging es los. Es sind 79 Gruppen gemeldet. Die ersten ziehen an uns vorbei. Jede Gruppe mit anderen Masken und Kostümen. Immer wieder kommt eine Hexe oder andres Ungetüm auf uns zu und wehe man kennt den Schlachtruf nicht. Einen zerzausten Kopf oder Konfetti überall ist das mindeste. Doch sie sind schon braver geworden. Die Kinder haben ihren Spass. Das ist das schöne an diesen Umzügen. Man wird nicht zur Seite geschubst wegen den Festwagen, wie bei dem rheinischen Karneval. Hier gibt es keine Festwagen, oder besser gesagt nur ganze 4 Stück im ganzen Zug. Bei diesem Umzügen hier ist man mit integriert ob man will oder nicht. output Zusätzlich die Gruppen mit der „Guggenmusik“ Die ganzen

Bilder kann ich hier gar nicht einbauen. Einfach die Diashow laufen lassen. Die Musikgruppen haben sich oft mit Lichtern dekoriert.  Der Schneefall wird immer stärker.Ochsenhausen 08.02.2013 20-40-35Es gab auch welche die etwas Kopflos rumliefen. so Kopflos

Nach zwei Stunden ist dann das Prinzenpaar der Abschluß und der letzte Wagen 🙂 Jetzt geht sich jeder aufwärmen. In jedem Saal jeder Gaststätte und in jeder Garage ist heute was los. Wir gehen zur Feuerwache. Wie erwartet ist die Fahrzeughalle voll von Besuchern. Das hat sich in über 20 Jahren nicht geändert. Ich schaue mich um und sehe noch das eine oder andere bekannte Gesicht. Auch ich werde noch erkannt. Die Halle bebt. Die Musikgruppen lösen sich mit spielen ab. Im anderen Teil der Halle läuft die Disco. Ich gehe mit zwei der „älteren“ Kameraden in das „Florianistüberl“ zum Ratschen. Nach dem gemütlichen Abschluß machen wir uns auf den Rückweg. In der Stadt ist Party Time, doch wir beenden den Abend.

Stadtwanderung in Ochsenhausen

Wanderung durch OchsenhausenDer nächsten Morgen und es hat in der Nacht weiter geschneit und es schneit noch. Davon lassen wir uns nicht aufhalten und machen nach dem Frühstück eine kleine Wanderung. Wir folgen dem Wanderweg 1. Der Weg beginnt am Rathaus und folgt am Anfang dem Lauf der …. bis kurz vor dem Ende der Stadt. Hier zweigt der Weg nach rechts ab. wir gehen den schmalen Weg rauf im luftigen und leichten Schnee. Entlang der Feldern. Nach einigen Minuten erreichen wir den oberen Teil der Stadt und folgen weiter der Route 1. Der Weg ist gut ausgeschildert trotzdem haben wir eine Markierung übersehen oder der Schnee hatte es verdeckt. Das machte aber nichts, ich kenne mich ja doch noch etwas aus und wir stellen uns den weiteren weg selber zusammen. Wir kommen am ehemaligen Krankenhaus vorbei. und es geht die Treppen rauf in Richtung Industriegebiet. Hier sind auch wieder die Markierungen. Jetzt hat man den ersten freien Blick auf das Kloster.   WinterwanderungNoch einige Minuten durch die Stadt und dann geht es entlang der Rottum    Ein wunderschöne Winterlandschaft. Im Schnee steckt ein kleiner Traktor.Ochsenhausen 09.02.2013 11-08-50 Der Fahrer versucht gerade in wieder frei zu bekommen. Ochsenhausen 09.02.2013 11-14-04

Wir kommen zum Badeweiher. Das Wasser ist abgelassen und so ergibt sich ein schönes Bild mit der Badinsel im trockenen. Nach einer weiteren Viertelstunde erreichen wir das Kloster. Ein große Anlage. Hier ist eine Hauptschule, Musikschule und weitere Einrichtungen untergebracht. Die Kirche wird gerade restauriert. Im inneren kommt man nur bis zum Gitter. Für einige Fotos reicht es aber doch. Hier am Kloster verkürzen wir dann die Wanderung und gehen direkt zurück zum Start. Wir müssen ja noch einige Zeit fahren und heute ist Urlauberschichtwechsel und wir kreuzen einige Haupturlaubsrouten.

Anmerkung:

Wer den Fasching mal andres erleben will sollte sich das anschauen. Ich bin ein Faschingsmuffel aber der Umzug hier gefällt sogar mir. Das es am Abend stattfindet gibt noch ein besonderes Flair. Es gibt hier auch viele Wandermöglichkeiten und man ist schnell an weitern schönen Orten. 30 min Ulm, 1 Stunde Kempten, Lindau, 1,5 Stunden Friedrichshafen, 2 Stunden Meersburg, 2,5 Stunden Konstanz (incl Fähre). Das nur Beispiele.  Für mich war das schöne das man mich nicht ganz vergessen hat.  🙂

Daten in Kürze:

Wanderung am zweiten Tag:
Start/Ziel: Rathaus
über: Klosteranlage
Dauer: 2,5 Stunden
Wetter: Schneefall und Sonnig
Wege: Nr 1
Gasthaus: Bohrturm

13.02.08 Fasching in Ochsenhausen

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: