Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Die sommerlichen Temperaturen und das schöne Wetter am Vorabend, da freut man sich auf eine Tour. Wo es genau hin ging wusste ich noch nicht. Doch am Morgen war der Himmel grau in grau. So viel meine Entscheidung auf einen mir schon bekannten Gipfel den Feuerkogel. Hier hatte ich je nach Route eine Hütte auf dem Weg und im Notfall könnte ich mit der Bahn ins Tal fahren. Aber jetzt zum Anfang.

Der Start war am Parkplatz  in Langwies direkt an der Bundesstraße 145. Bereits um 6 Uhr in der Früh ging es los. Ich hatte die Wahl 4,5 Stunden bis zur Riederhütte und dann weiter zum großen Höllkogel 1862m und zum Feuerkogel. Die andere Möglichkeit über den Kaiserweg zum Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg, danach weiter zum Feuerkogel. Doch ich hatte Zeit bis zur Entscheidung. Erst ab der Spitzalm 1361m teilt sich der Weg. Sehr stark wird er nicht begangen. Er ist etwas zugewachsen. Am Anfang verläuft er noch neben einem Bachbett. Ein Reh habe ich aufgeschreckt. Das hat dann ganz schnell die Flucht ergriffen. Zu schnell für ein Foto. So geht es den Weg stetig steil nach oben. Trotz der dunklen Regenwolken blieb es Trocken. Zumindest von oben. Am schwitzen war ich aber schon genug. Nach einer Stunde traf ich ein etwas langsameren Wanderer(in).

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Das ist aber kein Wunder. Sie schleppt ihr Haus mit. Sie war aber nicht die einzige. Es waren einige Hausschnecken unterwegs. Nach 2,5 Stunden erreiche ich die Spitzalm. So jetzt muss ich mich entscheiden. Der Kaiserweg reizte mich schon gewaltig. Aber schwarz und ein extra Hinweis „Schwindelfreiheit und Trittsicherheit“ erforderlich. Das kann ja heiter werden. Auf meiner Karte war eine Leiter eingezeichnet. Also ein Steig. Dann lasse ich mal überraschen wie es wird. Aber erst geht es noch gemütlich weiter. Einige großen Ameisenhaufen am Wegesrand. Eine Pause sollte ich hier vielleicht nicht machen.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Nach einer halben Stunde ist es dann mit der Gemütlichkeit vorbei. Vor mir liegt der Weg aber wo genau. Ein ganz schmaler. Doch die Felsen bieten gute natürliche Griffe, so ist das schnell geschafft. Aber die Wand war nur das Gusto-stück. Es wird noch besser Versprochen. Nach einer weiteren halben Stunde dann das Bild.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Da unten im Geröllfeld geht mein Weg weiter und da muss ich hin. Es geht nun sehr Steil bergab. Jetzt schön langsam Schritt für Schritt nach unten.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Der Steig ist an den entschiedenen Stellen mit Fix Seilen gesichert. Auch wenn die Seile nicht die neusten sind. Es sind Stahlseile die halten. Nach diesem sehr steilen Abstieg weiter des Weges über das Geröllfeld.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Am Ende des Feldes dann der Blick zurück. Da oben bin ich eben noch gewesen. Also der Steig  hat was. Er ist noch schwerer als der am Samstag zum Kalmberg. Im Tal sehe ich die Saline schon die ganze letzte Stunde und sie begleitet mich noch länger. In der Ferne ist nun auch mein Ziel zu sehen. Aber es dauert noch bis ich an dem Gipfel stehe. Es bleibt ein sehr schwerer Steig. Aber nicht die Steigung. Hier bleibe ich fast auf gleiche Höhe. Das Gelände fällt zur rechten Seite ständig steil bis sehr steil ab, das macht ihn sehr anspruchsvoll. Auch einige Schneereste sind auf meinen Weg. Zwei kleine Schneefelder muss ich auch überqueren. Zwei Stunden nach der Spitzalm erreiche ich das Steigbuch. Der Steig ist geschafft. In diesem Jahr haben nach den Einträgen ca. 30 Wanderer(inen) den Weg zurückgelegt. Nach meinem Eintrag mache ich weiter an den Aufstieg zum Gipfel.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Einige tiefe Felsspalten am Wegesrand.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837

Doch nach einer halben Stunde ist der Gipfel vom Helmeskogel erreicht. Ein schöne aber sehr schwerer Tour liegt hinter mir. Vom Gipfel kann ich sehr schön auf meinen bis jetzt zurückgelegten Weg schauen. Teilweise ist er sehr gut von hier oben zu sehen. Aber auch der Rundumblick ist herrlich. So langsam wird mein Rucksack leer. Ich freue mich auf eine Stärkung am Feuerkogel, und so mache mich an den Abstieg. Aber nicht auf dem breiten Weg. Sondern ich entdeckte beim Abstieg ein fast zugewachsen. Die Markierungen sind fast nicht mehr zu sehen. Das richtige für mich. Nach weiteren 30 Minuten ist das Feuerkogel Hochplateau erreicht. Heute kehre ich in der Christophorushütte ein. Bei der Naturfreunde Hütte war keine Fahne zu sehen. Ist wohl zu. (das war sie auch wie ich später festgestellt habe). Nach einer Suppe und was erfrischendem machte ich mich an die Talfahrt per Fuß. Der Weg führt mich weiter vorbei an der Naturfreunde Hütte. Die wird zur Zeit saniert. und weiter entlang der Skipiste (Weg 820).

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Die Spuren des Skigebietsumbaus sind immer noch zu sehen. Aber langsam wird es wieder grün hier oben. Jetzt verlasse ich das Skigebiet und es geht auf schmalen und steilen Weg weiter. Bis ich aber abzweige auf den Weg. (836). Der wird aber noch weniger genutzt als der der beim Aufstieg.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Hier brauchte einer seinen Schuh nicht mehr. Wo ist den der zweite. Der weiche Morast zieht aber einem auch fast die Schuhe aus.

Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837Der Weg wurde nicht besser. Er war sehr zugewachsen. und zwei dicke Baumstämme mussten überwunden werden. Einen konnte ich umgehen, beim zweiten geht es unten durch. Nach 2 Stunden ist dieser nicht besonders gute Weg geschafft. Ab jetzt geht es auf dem Forstweg weiter. Ein kurzes Stück auf dem Weg 830 bis zum Soleweg. Den  gehe ich weiter bis ich die Bundestrasse 145 wieder erreiche. Die letzten Kilometer geht es jetzt auf dem Geh/Radweg entlang der Bundestrasse bis zum Parkplatz.

Anmerkung:

Ein sehr Anspruchsvolle Tour. Gerade der Kaiserweg ist sehr ausgesetzt und hier Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Die Felsen bieten zum Teil sehr gute natürliche Griffe. Aber auch die vielen Latschen waren wieder meine Freunde. An denen konnte ich mich auch gut festhalten (aber Achtung es sind auch viele brüchige und Morsche darunter). Zu dieser Tour sollte man sehr früh aufbrechen. In der Mittagszeit sollte man sich hier nicht mehr aufhalten. Wenn die Sonne von oben brennt. Auch der Abstieg ist nicht so einfach. Der Weg 836 ist sehr zugewachsen und rutschig. Zwei dicke Baumstämme liegen auch im Weg.Bei einem geht es vorbei, beim anderen geht es nur unten durch. Eine Tour die ich mir merken werde.

Tour in kürze:

  • Start: siehe Karte
  • Ziel: Feuerkogel 1592m
  • über: Helmeskogel 1633m
  • Weg: Nr. 831, 830, 837 (Kaiserweg), 820, 836, 830
  • Dauer:
  • Aufstieg bis zum Feuerkogel 6 Stunden
  • Abstieg: 3 Stunden
  • Wetter: stark bewölkt
  • Schwierigkeit: schwarz!
  • Picasa Album

2 Kommentare zu „Helmeskogel 1633m über den Kaiserweg Nr 837

Gib deinen ab

  1. Hallo Reinhart, war eine schöne Tour. Nur bei den jetzigen Temperaturen möchte ich ihn nicht machen. Sie hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Danke für deinen Kommentar. lg Bernd

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: