von Grünau über Hochsalm 1403 nach Scharnstein

Anreise: von Wels A9 bis zur Ausfahrt Ried, weiter auf den Bundesstrassen Richtung Almtal (Grünau im Almtal) bis nach Scharnstein zum Bahnhof P+R. Es geht weiter mit der Almtalbahn. Die Züge fahren je nach Tag in der Regel Stündlich (Fahrplan), halten aber nur bei Bedarf!
Start: Bahnhof Grünau im Almtal. 528m
Gipfel: Hochsalm 1403m
Ziel: Bahnhof Scharnstein 488m
Dauer: Aufstieg 3 Stunden 30 min; Abstieg: 2 Stunden 15 min
Höhenmeter (Auf und Abstieg): 1790m
Jahreshöhenmeter (Auf und Abstieg): 44019m
Schwierigkeit: k.A. (persönlich würde ich es mit mindestens mit rot einstufen)
Wetter: im Tal Nebel und am Berg sonnig
Hütten: keine

Wieder ein schöner Tag zumindest am Berg. Ein so beständiges Hochdruckwetterlage zu dieser Zeit hat es laut Wetterbericht schon seit 100 Jahren nicht gegeben. So bin ich Heute ins Almtal gefahren. Ich habe mich für die Überquerung den Hochsalm (1403m) von Grünau nach Scharnstein entschieden. Los ging es von Scharnstein mit dem Zug nach Grünau in Almtal. Vom Bahnhof in den Ort Grünau. Er ist verschlafen wie immer. Es sind viele Geschäfte geschlossen, aber die wichtigsten gibt es noch. Nach dem ADEG Supermarkt geht es nach rechts auf den Glöckerlweg und es ist gleich ob man vor der Brücke oder nach der Brücke den Weg nimmt. Nach ca. 15min sind beide Wege zusammen. Es geht immer weiter am Bach entlang dem Glöckerlweg folgend, bis zu einer Gemeindestraße, dann auf einen etwas Altersschwachen Wegweiser mit dem Hinweis Enzbachmühle achten. Hier geht es weiter bis ca 3,2 km nach Grünau zum ersten mal der Hinweis Hochsalm Weg 438 auf den Wegweisern auftaucht. Ab hier ist der Weg SEHR GUT AUSGESCHILDERT und mit viel Humor. Für den Weg braucht man ca 2 Stunden und 15 min. Erst noch auf einem Forstweg dann auf schmalen Bergwegen. Es werden auch einige kleine Bäche überquert, nach starken Regen wird das nicht so leicht sein. Die ganze Tour sollte man nur bei trockenen Wetter machen. Die Wege sind schmal und teilweise rutschig, was bei Nässe nicht leichter würde. Der Nebel ist jetzt ganz verschwunden und es dauert nicht lange bis mich die Sonnenstrahlen erreichen. Nach etwas über 90min erreiche ich eine schöne Jagdhütte, mit einer wundervollen Aussicht. Doch es geht weiter Richtung Gipfel. Die letzten 120 Höhenmeter sind nicht mehr so steil. Es ist ruhig im Wald bis auf das Motorengeräusch einer Motorsäge der Waldarbeiter. Es werden einige Bäume gefällt. Doch schließlich erreiche ich den Gipfel. Hier war dann Zeit für eine Pause um die Aussicht zu genießen. Der Nebel im Tal und ich habe eine Fernsicht bis ….. Nach dieser schönen Pause wird es Zeit für den Abstieg. Im Schatten ist der Boden immer noch gefroren. Doch in der Sonne ist es schön warm. Hier oben geht es teilweise durch Gebiete wo kräftig gerodet wurde. So steil wie der Aufstieg war auch der Abstieg. Teilweise kreuzte der Weg auch die Forstwege und es geht auch noch an einer Jagdhütte vorbei. Doch schließlich erreiche ich wieder die ersten Häuser von Scharnstein und wenig später wieder den Bahnhof.

11.11.15 Hochsalm

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: