Drachenwand Klettersteig (1060m)

Tour in Kürze

  • Start: Parkplatz: an der Uferstraße (offizieller Parkplatz, Gasthaus Drachenwand) werde ich das nächste mal auch nutzen.
  • Ziel: Drachenwand 1060m
  • Aufstieg: vom Parkplatz 3 Stunden (im Klettersteig 2 Stunden 20Minuten)
  • Abstieg: 2,5 Stunden
  • Wetter: sonnig, warm einfach Traumhaft
  • Schwierigkeit: Aufstieg:  Klettersteig B/C Achtung mehrere D Stellen: KEIN NOTAUSSTIEG
  • Abstieg: Wanderweg (Steig) schwarz
  • Bildersammlung


Das zweite mal das ich diesen Klettersteig gehe. Jetzt weiß ich ja was mich erwartet. Diesmal ist auch Sibille mit. Sie hatte schon viel von dem Klettersteig gehört jetzt wollte Sie ihn auch mal testen. Also parkte ich wieder bei dem Parkplatz an der Uferstraße ehemaliges Gasthaus am Mondsee. Ist aber durch ein Baustelle sehr eingeschränkt. Am Sonntag wird wohl kein Baustellen Verkehr sein. Werde aber das nächste mal den offiziellen Parkplatz nutzen.

Doch jetzt ging es los. Wir brauchten knapp 30 min bis zum Einstieg wobei wir bereits an der Abzweigung zum Feuerwehrsteig unser Set anlegten. Ich finde da ist mehr Platz als beim Klettersteig Einstieg (Anlege Platz). Der Klettersteig hat 20 Sektionen und geht immer schön an der Grat entlang. Es geht los (Sektion1) mit den zwei Einstiegsleitern. Im Hintergrund etwas tiefer folgen uns noch einige andere Kletterer. Wir haben jede Gelegenheit zur Pause genutzt. Es ist ein sehr langer und anstrengender Steig (finde ich wenigstens). Da kann man den anderen so schön Zuschauen wie sie sich rauf kämpfen. Der nächste Sektor weiter geht es nach oben immer dem Seil nach ;-). Es gibt ein kurzes flaches Stück im Steig. Der einzige etwas leichtere Weg, mit einem schönen Blick zum Mondsee. Den See verliert man nie aus den Augen. Ab jetzt hängt man nur im Fels. Die nächste Sektion: Ein schöner Blick zur Seite. Einige wenige Wolken spiegeln sich im See. Es geht hin und her am Berg. Der Blick ins Tal geht immer tiefer und tiefer. Es ist wunderschön. An einer Stelle wurde die Sektion das `Nußkipferl genannt, und wo ist der Kaffee dazu. Nimm aber auch den Lederhosen Whiskey (Almdudler) Warten müssen wir sowieso. Also muss unsere Jause herhalten. Aber Klettersteig Kaffeehaus wäre nicht schlecht g. Dann geht es aber doch schnell weiter. Eins muss ich sagen, trotzdem das sehr viele Unterwegs waren. Es wurde nicht gedrängelt geschimpft oder sonst was. Die etwas schneller waren warteten bis Sie überholen konnten. Jeder hielt den erforderlichen Abstand. Das viel sehr angenehm auf. Jetzt haben wir mehr als die Hälfte hinter uns. Es geht es weiter und wo bitte? Vielleicht den Fuß mal auf den kleinen Vorsprung. An einer Stelle ist die Tonne der Bergrettung mit Material für den Notfall platziert. Ganz Wichtig ein Platz zum Rasten. Das sollte man unbedingt tun. Weil danach gibt es keine Stelle mehr bis zum Tiefblick Sektion 17. Jetzt kommt der schwierigste Teil und wir mussten warten. Man sieht sehr schön das es im Zick Zack herauf geht und ganz oben sind die Stifte. Das ist mental die schwierigste Stelle. Hier muss man Schwindelfrei sein oder den Blick zum Felsen und nicht in die Tiefe. Weiter geht es. Jetzt wussten wir auch den Grund des Wartens. Ein Kletterer war “platt”. Da ging nichts mehr. Seine Freunde halfen im gerade wieder zu Kräften zu kommen. An der Stelle vorbei zu kommen war gar nicht so einfach. Da hat Sibille den nächsten Griff nicht erreicht und ist ein Stück zurück gerutscht. Das war nicht gut für die Knie. Eine nette andere Kletterin hat ihr von oben geholfen und ich von unten, Jetzt sind wir an der Schlüsselstelle!!!! Es sieht harmlos aus ist aber die schwierigste Stelle. Man hat den schönsten Ausblick, wenn man ihn genießen kann!!!! Mit einem Foto ist es hier etwas schwierig. Der Blick geht sehr weit nach unten. Gut gesichert geht es weiter. Geschafft die Schlüsselstelle liegt hinter uns. Jetzt erst mal Pause und Luft holen und einen Blick in die Tiefe und Aussicht genießen.  Einfach nur schön rundherum. Der Abschluss nicht mehr weit. Das Wandbuch ist erreicht 33 waren heute schon vor uns, und viele kamen nach uns. Die letzte Sektion. Jetzt ist das Seil zu Ende. Wir sind am Gipfel. Ich habe es auch geschafft. Nach einer schönen Rast geht es zurück. Auf dem Rückweg gibt es nicht besonderes. Nicht besonderes außer das, es Sie wirklich gibt die FKK Wanderer (einzige Kleidungsstück der Rucksack). Jedem das sein. lol.

Unsere Tour ist ja schon einige Zeit her. Einen Aktuellen Bericht findet ihr bei Bergzeit. Hier der ist Link dazu: Der Drachenwand Klettersteig am Mondsee (Erstellt am 26.04.2018)

 

Zum Abschluss:

Es war viel los aber trotzdem sehr schön, weil nette Kletterer unterwegs waren. Durch die starke Nutzung fällt kaum noch ein Stein. Nur der eine oder andere ist locker (vermutlich weil sich viele an diesen Stellen daran festhalten). Ich finde ihn immer wieder schön. Es ist nicht meine letzte Tour auf dieser Route.

 

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: